Gestern noch Verschwörungstheorie, bald bittere Realität: Massive Privilegierung für Geimpfte & Testpflicht in Unternehmen

Als wären die Bürger durch die absurden und aktionistischen Corona-Zwangsmaßnahmen der Regierung nicht schon genug drangsaliert worden, werden nun in Windeseile Maßnahmen durchgepeitscht, die das Potenzial haben, Teile des ohnehin schon auf dem Zahnfleisch gehenden Mittelstandes vollends zu ruinieren. Für jene Unternehmen, welche durch die wirtschaftsfeindlichen Handlungen der Regierung bereits an den Abgrund getrieben wurden, kann jede weitere finanzielle Belastung den Ruin bedeuteten – ganz abgesehen von dem fatalen politischen Signal der Verstetigung, ja geradezu einer Domestizierung der Planungsunsicherheit.

Ab kommendem Montag müssen Arbeitgeber jenen Mitarbeitern, die nicht im Homeoffice arbeiten, einen Corona-Test zur Verfügung stellen. Und zwar jede Woche aufs Neue. Die organisatorische und finanzielle Belastung kann hierbei monatlich schnell vierstellige Beträge ausmachen. Geld, das in der durch die etablierten Parteien verursachten Krise bei vielen kleineren Firmen dringend an anderer Stelle benötigt wird, um überhaupt durchhalten zu können.

Fast im gleichen Zuge werden auf der anderen Seite Sonderrechte für Geimpfte eingeführt. Hinweise auf entsprechende Pläne wurden noch vor wenigen Wochen massiv bestritten und als Verschwörungstheorien verunglimpft. Ein durchgestochenes Geheimpapier enthüllt nun die angedachten Vergünstigungen des Gesundheitsministers. Spahn möchte die Testpflicht für gegen Covid-19 geimpfte Personen, die aus dem Ausland einreisen gänzlich abschaffen. Ebenso soll der Besuch von Kultureinrichtungen und Einkaufen Geimpften ohne Tests ermöglicht werden.

Die psychologischen Signale die durch eine derartige Wendehalspolitik ausgesendet werden sind indes fatal: Der bereits jeglicher Planungssicherheit beraubte Mittelstand muss davon ausgehen, mit noch mehr zusätzlichen Kosten belastet zu werden. Beispielsweise durch eine Erhöhung der Intervalle des staatlich oktroyierten Testzwanges. Die nicht geimpften Menschen hingegen müssen um ihre noch verbleibenden Freiheitsrechte bangen. Wer eine Privilegierung Geimpfter wochenlang mantraartig negiert und eben diese nun mit der lapidaren Begründung, es wären deshalb keine Sonderrechte, da die Möglichkeit zur Testung vorhanden sei, trotzdem einführt, macht sich nicht nur unglaubwürdig. Er macht sich zum Mittäter der Etablierung einer längst überwunden geglaubten Ständegesellschaft. Oder anders formuliert: Die massive Privilegierung ist nichts anderes als eine de facto Impfpflicht durch die Hintertüre, welcher wir entscheiden entgegentreten.

Impfungen müssen freiwillig sein, der Impfstatus darf nicht dafür herangezogen werden, ob jemand Privilegien erhält oder Einschränkungen hinnehmen muss. Krank ist nur derjenige, der entsprechende Symptome aufweist und nicht jeder, der aufgrund falscher Coronatests verdächtigt wird. Grundrechte müssen stets für alle Bürger gelten – das in einem Rechtsstaat essentiell.

Quelle:

https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/corona_testpflicht_unternehmen_arbeitnehmer_100.html

276 Millionen Euro Steuergelder – EU baut in Brand gesteckte Flüchtlingslager in Griechenland wieder auf

Wie am Montag bekannt wurde, stellt die EU mehr als eine viertel Milliarde Euro für den Bau neuer Flüchtlingsunterkünfte auf mehreren griechischen Inseln bereit. Im Herbst vergangenen Jahres war auf der Insel Lesbos ein Lager in Brand gesetzt worden um durch die erzeugten Bilder eine Weiterreise in andere europäische Länder zu erzwingen. Mehr als 12.000 Migranten mussten auf provisorische Notunterkünfte ausweichen. Die griechische Polizei nahm in diesem Zusammenhang sechs Afghanen fest, diese wurden teilweise zu langen Haftstrafen verurteilt.

Ein neues Lager soll bereits diesen Winter zur Aufnahme weitere Wirtschaftsmigranten aus aller Herren Länder bereit stehen. Neu ist hierbei, dass die EU selbst einen Teil der Verwaltung übernehmen möchte.

Wie hoch der Anteil deutscher Steuergelder an den 276 Millionen Euro ist, wurde indes nicht kommuniziert. Dies wäre allerdings auch nur ein Teil der Kosten, die auf Deutschland zukommen. Bereits nach der erpresserischen Brandstiftung wurde durch die Politiker der Altparteien über 2.700 Personen die Einreise nach Deutschland gewährt – Rundumversorgung auf Kosten der arbeitenden Bürger inklusive. Eine Mehrheit der Deutschen sprach sich in einer Umfrage zwar gegen eine Aufnahme aus, wenn keine gerechte Verteilung auf alle Mitgliedsstaaten der EU möglich ist. Dies war für die Regierung aber weder ein Grund auf die Schaffung weiterer Migrationsanreize zu verzichten noch bei den anderen Ländern endlich auf einen verbindlichen Verteilungsschlüssel zu insistieren.

Quellen:

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/eu-fluechtlinge-lebsos-johansson-101.html

https://www.tagesschau.de/inland/moria-fluechtlinge-aufnahme-105.html

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1090546/umfrage/zustimmung-zur-aufnahme-von-fluechtlingen-in-deutschland/

Berater und günstigere Angebote einfach ignoriert – Spahns Maskenverteilung kostet deutsche Steuerzahler Milliarden

Wie jetzt bekannt wurde, kostete die über die Apotheken abgewickelte “gratis“ Masken-Verteilung der Regierung den Steuerzahler Milliarden. Im Dezember vergangenen Jahres wurde damit begonnen, an Kranke und Rentner Coupons zu versenden, die in Apotheken eingelöst werden konnten, um kostenlose Masken zu erhalten. Jeder Anspruchsberechtigte sollte auf diese Weise 15 Masken erhalten.

Obwohl Spahn durch Mitarbeiter im Gesundheitsministerium vor „gravierenden Finanzauswirkungen“ gewarnt wurde, ordnete er dennoch an, einen Plan zur Verteilung der FFP2-Masken auszuarbeiten. Die Apotheken erhielten pro Maske 6 Euro vom Staat – und das obwohl der Einkaufspreis bei gerade einmal 1,50 Euro liegt!

Die Verteilung wäre auch wesentlich kostengünstiger möglich gewesen, die günstigeren Angebote wurden durch das Gesundheitsministerium jedoch ignoriert. Eine Drogeriekette hatte angeboten, die Verteilung der Masken zu einem Preis knapp über einem Euro pro Stück zu übernehmen.

Den Apotheken selbst ist hierbei kaum ein Vorwurf zu machen. Einige fühlen sich mit dem staatlichen Geldregen unwohl und haben angekündigt, die Masken gratis abzugeben oder entsprechende Summen zu spenden.

Ein Gesundheitsminister, der auf diese Weise mit dem Steuergeld der Bürger umgeht, scheint jedoch nicht mehr tragbar zu sein. Laut „Bild“ kam die entsprechende Anweisung sogar direkt aus dem Kanzleramt und Spahn habe diese nur umgesetzt. Um so schlimmer, sollte gar Merkel selbst für diese horrende Verschwendung des Geldes der deutschen Bürger verantwortlich sein und der Minister nur als opportunistischer Lakai fungiert haben.

Quelle:

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-krise-spahns-gratis-masken-plan-kostete-uns-alle-milliarden-75778666.bild.html

Ungebremste Migration auch während der Corona-Zwangsmaßnahmen: Ca. 1.000 „Flüchtlinge“ reisen jeden Monat über Griechenland nach Deutschland ein

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die durch zahlreiche Regierungen und NGOs absichtlich und umfassend herbeigeführte Migrationsagenda auch in Zeiten der Corona-Zwangsmaßnahmen keine Pause macht. Während die autochthone Bevölkerung mit völlig unverhältnismäßigen Zwangsmaßnahmen drangsaliert und sich mangels erlaubter touristischer Übernachtungsangebote noch nicht einmal im eigenen Land uneingeschränkt bewegen kann, sieht die Regierung seelenruhig dabei zu, wie jeden Monat ca. 1.000 sogenannter „Flüchtlinge“ über Griechenland nach Deutschland einreisen. Hierbei handelt es sich wohlgemerkt um bereits anerkannte „Schutzsuchende“, denen in Griechenland schon der entsprechende Status zugestanden worden ist. Im Januar und Februar diesen Jahres waren es bereits 2.100 Personen, die aus Griechenland eingereist sind und in Deutschland erneut Asylanträge stellten.

Einmal nach Deutschland gelangt, bleiben die meisten der nordafrikanischen Wirtschaftsmigranten und Glücksritter selbstverständlich hier – egal wie das neue Asylverfahren ausgeht. Diese Praxis nimmt bereits seit dem Sommer vergangenen Jahres zu. Nebenbei kommen noch jede Menge nicht als „Flüchtling“ anerkannte Personen über Griechenland nach Deutschland. Dass in diesem Fall schon der Grenzübertritt nach Deutschland illegal ist, scheint die Bundesregierung nicht weiter zu stören. Ganz im Gegenteil: Das Dublin-Verfahren regelt, dass Asylbewerber in jenem Land den Asylantrag zu stellen haben, in welchem Sie die EU betreten. Ist bereits eine unerlaubte Weiterreise erfolgt, muss der Antragssteller in das Land der Einreise zurückgebracht werden.

Deutschland wendet eben dieses Verfahren für alle Herkunftsländer und EU-Mitgliedsstaaten an – außer für Griechenland.

Bereits im Jahr 2020 kamen 7.100 Personen, die schon in Griechenland als „schutzberechtigt“ anerkannt wurden, nach Deutschland. Die entsprechenden Anträge wurden einfach nicht bearbeitet – ausgewiesen werden die Betroffenen jedoch auch nicht.

Im gesamten Jahr 2020 wurden ohnehin nur vier Personen nach Griechenland abgeschoben. Kein Wunder, urteilte das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht doch, dass bereits anerkannte Flüchtlinge in Deutschland bleiben müssen, da ihnen in Griechenland „die ernsthafte Gefahr einer unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung“ drohe.

Angesichts dieser Praxis ist eine Sogwirkung sehr naheliegend. Die Bundespolizei beobachtet regelmäßig größere Gruppen, die mit dem Flugzeug direkt nach Deutschland fliegen oder zunächst in Warschau landen, um dann über die polnische Grenze einzureisen.

Die Regierung ist aufgefordert, diese Praxis umgehend zu unterbinden und eine weitere unkontrollierte Masseneinwanderung nach Deutschland zu verhindern.

Quellen:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article227760935/Sekundaermigration-Monatlich-kommen-1000-Fluechtlinge-aus-Griechenland.html

https://www.bundesregierung.de/breg-de/service/was-ist-das-dublin-verfahren–512046

Nebenwirkungen bis hin zum Tode: Der verheerende Corona-Impfwahn und seine Folgen

Das Video wurde skandalöserweise durch YouTube gelöscht. Sie können es sich alternativ unter dem folgenden Link anschauen:

https://fb.watch/44xCgRMzCn/

Die Corona-Impfungen können durchaus als Experimente am Menschen bezeichnet werden, da bis dato noch keine belastbaren Langzeitstudien vorliegen. Allein schon deshalb müssen die Todesfälle in Zusammenhang mit der Verabreichung der neuartigen Impfstoffe genauestens untersucht werden.

Diametral entgegengesetzt zu den statistisch en mass zu „Corona-Toten“ deklarierten Verstorbenen, werden Todesfälle in naher zeitlicher Abfolge zu Impfungen oftmals als Zufälle abgetan und eine Kausalität prinzipiell negiert. Es ist höchste Zeit, eine breit angelegte und wissenschaftlich fundierte Analyse durchzuführen, um die tatsächliche Ursache einwandfrei aufzuzeigen.

Mittlerweile liegen 3,5 Millionen Dosen des Impfstoffs Astrazeneca aufgrund dessen schlechten Rufs auf Halde. Die Nebenwirkungen des Impfstoffs sind teilweise verheerend, wie zahlreiche Geimpfte berichten. Zudem soll ein hoher Prozentsatz nach der Impfung positiv auf Corona getestet worden sein.

Im Video führt Robert Farle interessante und gleichzeitig äußerst bedenkliche Fälle in Zusammenhang mit dem aktuell grassierenden Impfwahn an und weist auf die Unverantwortlichkeit der politischen Akteure hin.

Der Corona-Impfstatus darf nicht als Moralkeule gegenüber den einzelnen Menschen instrumentalisiert werden. Impfungen müssen stets freiwillig sein. Eine wirkliche Freiwilligkeit ist aber nur dann gegeben, wenn keinerlei Nachteile oder Privilegien an eben jenen Status gekoppelt sind.

Vom „Wellenbrecher“-Lockdown zum Dauerzustand: Robert Farle kommentiert die fatalen Corona-Zwangsmaßnahmen der Regierung

Robert Farle gibt einen aktuellen Nachrichtenüberblick rund um das Thema Corona und geht dabei insbesondere auf den neuesten Plan zur Verlängerung des Lockdowns der Ministerpräsidenten-Runde mit der Kanzlerin ein. Zum Zeitpunkt der Video-Aufnahme war noch ein Inzidenzwert von unter 35 im Gespräch, bevor Öffnungsschritte eingeleitet werden sollen. Dieser wurde nun auf 100 erhöht.

SPD-Ministerpräsidenten möchten allgemeine Corona-Testpflicht für Unternehmen mit mehr als 18 Mitarbeitern – Firmen sollen für die Kosten selbst aufkommen

Wie im Vorfeld eines für den kommenden Mittwoch geplanten Treffens zwischen Bundeskanzlerin Merkel und den Länderchefs bekannt wurde, haben mehrere SPD-Ministerpräsidenten gefordert, eine Corona-Testpflicht für Unternehmen mit mehr als 18 Mitarbeitern einzuführen. Laut Medienangaben werde ein entsprechender Vorstoß derzeit zwischen den Ministerpräsidenten der Bundesländer und der Bundesregierung diskutiert.

Die anfallenden Kosten sollen von den Unternehmen selbst getragen werden, lediglich kleinere Firmen sollen von der Testpflicht ausgenommen werden.

Mit der Zulassung sogenannter „Laien-Selbsttests“, mit der bereits in den kommenden Wochen zu rechnen ist, soll es zukünftig auch medizinisch nicht ausgebildeten Personen ermöglicht werden zu testen, ob eine Infektion vorliegt. Das Testergebnis soll hierbei innerhalb von 15 Minuten verfügbar sein.

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz wird über den weiteren Kurs zur Bekämpfung der angeblichen Corona-“Pandemie“ entschieden. Erst vor kurzem wurden umfassende Lockerungen der Corona-Zwangsmaßnahmen erst bei erreichen eines Inzidenzwertes unter 35 in Aussicht gestellt. Zuvor waren monatelang höhere – und damit einfacher zu erreichende – Grenzwerte als Zielmarke ausgelobt worden, um die verhassten und wohlstandsfeindlichen Corona-Zwangsmaßnahmen endlich zurückzufahren.

Die durch die Corona-Zwangsmaßnahmen der Regierung ohnehin schon schwer in Mitleidenschaft gezogene Wirtschaft nun auch noch dazu zwingen zu wollen, die Mitarbeiter regelmäßig mit qualitativ äußerst fragwürdigen Tests zu malträtieren, steht in keinerlei rationalem Verhältnis zur Bekämpfung einer Viruserkrankung. Vielmehr drängt sich der Verdacht auf, über diese Vorgehensweise einen nahezu endlos skalierbaren Hebel hinsichtlich der Erhöhung der Anzahl der durchgeführten Tests zu etablieren. Somit würde für die Regierung, allein durch die Veränderung der Vorgaben hinsichtlich der Testintervalle, die Möglichkeit geschafften, die Inzidenzzahlen stets auf dem gewünschten Niveau zu halten. Denn bei einer Steigerung der Anzahl der Tests steigen auch die Inzidenzwerte.

Wer spürt, dass er Grippe hat, sollte sich krank melden. Wer keine Symptome aufweist, ist in der Regel auch nicht ansteckend und muss auch nicht ständig getestet werden. Viel wichtiger als die Inzidenzzahlen sind die Informationen über die belegten Intensivbetten und Krankheitsfälle, die kontinuierlich über die Gesundheitsämter ermittelt werden. Massentests an gesunden Menschen brauchen wir nicht.

Ein derartiges Vorhaben muss zum Schutze der Menschen und der Wirtschaft verhindert werden.

Quelle:

Robert Farle kritisiert Haseloff – Der Ministerpräsident ist einer der Totengräber der Demokratie in unserem Land

Die Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Merkel hat durch die erneute Verlängerung des Lockdowns abermals verfassungswiedrig am Bundestag, wie auch an den Landtagen vorbei gehandelt.

Die aktuelle Corona-Politik dient vor allem der Pharmaindustrie, schafft einige neue Milliardäre und bringt für viele Menschen großes Unglück. Die Inzidenzzahlen, die seitens der Regierung zum ultimativen Credo erhoben worden sind, haben in Wirklichkeit keine reale Bedeutung, da bei einer Steigerung der Anzahl der Tests auch die Inzidenzzahlen ansteigen. Menschen die Kerngesund sind, werden zu Covidfällen deklariert.

Die EU vergibt ein Paket in Höhe von 750 Mrd. Euro, welches Geld von Deutschland in Eu-Pleitestaaten umverteilt. Deutschland wird systematisch ausgenommen und der Mittelstand zerstört. Der fatale Lockdown verursacht täglich einen volkswirtschaftlichen Schaden von ca. 1 Mrd. Euro. In Schweden, wo kein Lockdown durchgeführt wurde, sind die Sterbezahlen hingegen niedriger als in Deutschland. Allein hieran lässt sich schon erkennen, dass die aktuellen Corona-Zwangsmaßnahmen in keiner vernünftigen Relation zur Mortalität stehen.

Die Profiteure dieser Politik sind global agierende Konzerne, wohingegen die kleinen Händler in den deutschen Innenstädten pleite gehen.

Katholische Bistümer spenden 125.000 Euro für die Überführung der „Sea-Eye 4“ ins Mittelmeer Bisher größtes privates Schlepperschiff mit Platz für 1.000 Migranten wird derzeit in Deutschland gebaut

Wie vor kurzem bekannt wurde, haben die katholischen Bistümer München-Freising, Paderborn und Trier 125.000 Euro für die Unterstützung weiterer Migrationsbewegungen gespendet. Die Gelder sollen dazu verwendet werden, das Schlepperschiff „Sea-Eye 4“ im Frühjahr aus der Werft ins Mittelmeer zu überführen. Das Schiff ist das zweite sogen. „Rettungsschiff“ des durch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) mitgetragenen Bündnisses „United4Rescue“.
Da ein weiteres, durch die EKD mitfinanziertes Schlepperschiff, die aus der Presse bekannte „Sea-Watch 4″ derzeit auf Palermo festgehalten wird, scheint nun aus Sicht der Kirchenfürsten dringend Ersatz erforderlich zu sein. Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, beklagte jüngst, dass die italienischen Behörden Willkür walten lassen und das „Rettungsschiff“ wegen vorgeschobenen Mängeln am Auslaufen hindern würden. Da scheint es sehr willkommen, dass nun mit den Spendengeldern der katholischen Bistümer für eine schnelle Überführung des neuen Schiffs gesorgt ist. Der Migrationsstrom aus Afrika ist schließlich nur mit adäquatem Equipment aufrechtzuerhalten.
Laut Bedford-Strohm sei es im November und Dezember des vergangenen Jahres laufend zu Überfahrten sogen. „Geflüchteter“ und hierbei auch zu Unglücken und Toten gekommen. Dass durch den Einsatz immer weiterer professionell organisierter Schiffe, das Hemmnis für eine gefährliche Überfahrt in für eine Mittelmeerüberquerung völlig ungeeigneten Kleinstbooten immer weiter reduziert wird, fließt in die Überlegung des „Geistlichen“ selbstverständlich nicht ein.
Unterdes sind die katholische und die evangelische Kirche bei weitem nicht die einzigen Organisationen, die von deutschem Boden aus Großes bewegen möchten. Die italienische Schleppervereinigung „Mediterranea Saving Humans“ lässt derzeit in Bremen das größte nicht-staatliche Migrationsschiff herrichten.
Die „Mare Jonio 2“, ein Schiff das eigentlich für den Transport von schwimmenden Plattformen Verwendung findet, wird derzeit auf eine Kapazität für 1.000 Passagiere ausgebaut. Für die gelungene Migrationsunterstützung darf selbstverständlich auch modernste Technik nicht fehlen. Wie italienische Medien berichten, stehen neben Schlauchbooten Drohnen und Nachtsichtgeräte sogar Heißluftballone zur Verfügung.
Im April soll die „Mare Jonio 2“ einsatzbereit sein und vor die lybische Küste gebracht werden. Praktisch, denn im Frühjahr steigen die Überfahrten der Wirtschaftsmigranten erfahrungsgemäß weiter an und der Megaschlepper kann dann zusammen mit der „Sea-Eye 4“ zuverlässig für neue Abenteuer in deutschen Innenstädten sorgen.

Quelle:

https://www.katholisch.de/artikel/28522-drei-deutsche-bistuemer-spenden-erneut-fuer-seenotrettung