Mit Wissenschaftsbetrug in den Lockdown!

https://youtu.be/408vATdq2yU

Mit Wissenschaftsbetrug in den Lockdown! Alle Corona-Verordnungen werden mit dem Infektionsschutzgesetz begründet. Robert Farle konfrontiert den Landtag damit, wie die Bundes- und Landesregierung mit offenkundigen Falschaussagen das Infektionsschutzgesetz missbrauchen, um einen Notstand auszurufen, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt.

Grenzenlose Einschränkungen: Nordafrikanischer Nizza-Attentäter konnte sich trotz Ausweisungsverfügung frei in der EU bewegen – Deutsche werden im eigenen Land für öffentliche Zusammenkünfte bestraft

Der Attentäter, welcher in Nizza mehrere Menschen tötete und hierbei eine Frau bestialisch enthauptete, hielt sich nach derzeitigem Ermittlungsstand erst seit wenigen Tagen in Frankreich auf. Er war erst kurz zuvor über Italien nach Frankreich gelangt. Seine Einreise auf das Gebiet der Europäischen Union erfolgte am 20. September 2020 über die italienische Insel Lampedusa. Allein an jenem Tag kamen innerhalb von 24 Stunden über 25 Boote mit Wirtschaftsmigranten aus Tunesien an – jedes einzelne davon mit etwa 20 Personen an Bord.
Da diese Invasionswelle die auf Lampedusa zur Verfügung stehenden infrastrukturellen Kapazitäten zu sprengen drohte, stellte das italienische Innenministerium, um dem Ansturm Herr zu werden, ein 800 Personen fassendes Schiff bereit. Auf diesem wurde auch der spätere Nizza-Attentäter zur zweiwöchigen Corona-Quarantäne untergebracht.
Am 8. Oktober wird Brahim Issaoui in Apulien von Bord gelassen. Dort erhält er kurz daraufhin durch das Rote Kreuz eine Bescheinigung über den negativen Ausgang seines Covid-19 Tests. Gleichzeitig erhält er eine Ausweisungsverfügung mit der Anweisung das Staatsgebiet zu verlassen.
Dieser Verfügung ist er offensichtlich – wenn auch anders als gedacht – nachgekommen. Am 29.10 hat er in der Basilika Notre-Dame im französischen Nizza eine Frau enthauptet sowie einen Mann getötet. Eine weitere Frau starb kurze Zeit später an ihren schweren Verletzungen.
Über jene „zentrale Mittelmeerroute“ Route, die auch Brahim Issaoui genommen hat, sind allein in diesem Jahr nach offiziellen Zahlen bisher 10.000 Tunesier nach Italien gelangt. Wie salopp bei der Erfassung der Daten vorgegangen wird, zeigt unter anderem der Umstand, dass Issaoui auf einem Dokument des italienischen Roten Kreuzes fälschlicherweise unter dem Nachnamen ‚Aouissaoui‘ geführt wurde. Wohlgemerkt ist die Klärung dieses Umstandes wohl nur dem Umstand des Attentats in Nizza und der darauf hin folgenden, genauen Überprüfung geschuldet.
Laut italienischem Innenminister war Issaoui bei der Ankunft in Lampedusa ein unbeschriebenes Blatt. Eine Überprüfung, ob er in seinem Heimatland bereits aktenkundig sei, habe ein negatives Ergebnis geliefert. Auch in Datenbanken der europäischen Sicherheitsbehörden sei er nicht aufgetaucht.
Wie sich nun aktuell herausstellte, ist zumindest die Aussage in Bezug auf sein Heimatland fasch. Issaoui war in Tunesien wegen Gewaltdelikten und Drogenhandels polizeibekannt.
Wie viele illegal eingereiste Migranten sich derzeit mit falscher Identität und nicht geklärtem Aufenthaltsort insgesamt in der EU befinden, ist unbekannt. Weder die Klärung der Identität noch die Sicherheitsüberprüfungen scheinen zu funktionieren.
Bereits Anis Amri, welcher am 19. Dezember 2016 einen Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz verübte, war von Tunesien über Lampedusa in die EU eigereist und konnte unbehelligt bis nach Deutschland vordringen.
Angesichts der jüngsten Einschränkungen der Freiheitsrechte im Zuge der Corona-Zwangsmaßnahmen ist eine derartige Einreisepraxis den Bürgern nicht mehr zu vermitteln. Nordafrikanische Wirtschaftsmigranten und Glücksritter können ohne geklärte Identität durch die gesamte EU reisen und Terroranschläge begehen, während die Bürger in Deutschland bereits bei einem öffentlichen Zusammentreffen von Personen aus mehr als zwei Haushalten bestraft werden.
Das herrschende System hat in der jüngsten Vergangenheit, in einer zuvor noch fast unmöglich erscheinenden Vehemenz, sämtliche Masken fallenlassen und diese sinnbildlich den Menschen als Maulkorb mitten ins Gesicht gezwungen.
Zum Vorschein kommt hierbei eine offen gegen die eigene Wirtschaft, den Wohlstand und die Bevölkerung gerichtete Politik, die nicht einmal mehr den Anschein zu erwecken versucht, zum Wohle der Menschen in Deutschland und Europa zu agieren.
Die ungezügelte, und wie der aktuelle Fall aus Nizza zeigt, gleichzeitig auch noch völlig unkontrollierte Masseneinwanderung auch in Zeiten der massiven Grundrechtseinschränkungen der autochtonen Bevölkerung fortzusetzen, erscheint hierbei wie blanker Hohn.
Weder das deutsche Volk noch die anderen europäischen Kulturnationen werden sich auf die Dauer von einer abgehobenen Agenda der grenzenlosen Einschränkungen terrorisieren lassen!
Quellen:
https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/einreise-des-nizza-attentaeters—streit-zwischen-hilfsorganisation-sea-eye-und-afd-politiker-9474814.html
https://www.tagesschau.de/ausland/nizza-messerattacke-101.html
https://www.nzz.ch/international/nizza-attentat-vorwurf-der-schlamperei-in-italien-ld.1584449?reduced=true
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/nizza-anschlag-attentaeter-100.html

Aktueller BKA-Lagebericht zeichnet erschreckendes Bild: Nahezu 64.000 Straftaten durch Zuwanderer im ersten Quartal 2020

Wie aus einer aktuellen Studie des Bundeskriminalamts hervorgeht, hat die Zahl der durch Zuwanderer begangenen Straftaten im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich zugenommen. Insgesamt wurden 63.848 Straftaten erfasst, darunter 16 Tötungsdelikte. In die Statistik fließen all jene Fälle ein, bei denen mindestens ein Zuwanderer unter den Tatverdächtigen ist.

Bei den insgesamt 69 gegen das Leben gerichteten Straftaten mit migrantischer Beteiligung, war die Gewalt in 27 Fällen gegen deutsche Staatsangehörige gerichtet. Davon endeten 8 Übergriffe mit Todesfolge.

Die Mehrzahl der Straftaten wurden im Bereich der Vermögens- und Fälschungsdelikte erfasst, gefolgt von Rohheitsdelikten wie Körperverletzung. Allein im ersten Quartal 2020 wurden über 1000 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung durch Zuwanderer begangen. Hierzu zählen auch Vergewaltigungen.

Besonders große Probleme bestehen laut Angaben des BKA mit Migranten aus Nordafrika, welche im Vergleich zu anderen Migrantengruppen überproportional viele Straftaten verüben.

Die Zahlen überraschen wenig und zeigen eindrücklich auf, dass die Warnungen vor unbegrenzter Massenzuwanderung keinesfalls populistische Luftnummern, sondern bitter notwendiger Selbstschutz sind. Wer sich angesichts dieses exorbitanten Gewaltpotenzials immer noch aus Gründen der sogenannten „political correctness“ an der Verschleierung dieser massiven Kriminalitätsproblematik beteiligt, handelt nicht nur ideologisch verbohrt, sondern macht sich mitschuldig.

Deutschland braucht dringend einen offenen und breit angelegten Diskurs hinsichtlich der Gestaltung der Zuwanderungspolitik. Die Folgen der Grenzöffnungen aus dem Jahr 2015 müssen endlich adäquat gewürdigt und die entsprechenden Konsequenzen gezogen werden.

Kein Volk wird sich auf die Dauer von kriminellen Asylanten terrorisieren lassen. Auch nicht das Deutsche!

Quelle:

https://www.focus.de/politik/sicherheitsreport/polizeibilanz-fuer-januar-bis-maerz-bka-bericht-fast-64-000-straftaten-durch-zuwanderer-eine-gruppe-sticht-heraus_id_12523991.html

EU finanziert Schlepperorganisationen: Griechische Polizei zeigt Mitarbeiter sogenannter „Hilfsorganisationen“ wegen Schleuserkriminalität an

Die Polizei in Griechenland hat 35 Mitglieder sogenannter Nichtregierungsorganisationen angezeigt, da sie verdächtigt werden, als Spione und Schleuser gearbeitet zu haben.

Die Beschuldigten sollen in über 30 Fällen gezielt Informationen weitergegeben haben – darunter Positionen der griechischen Küstenwache und Anlegepunkte vor Lesbos. Unter den Mitarbeitern der vier beschuldigten „Hilfsorganisationen“ sollen auch Deutsche sein.

Wie die griechischen Behörden nun ermittelt haben, arbeiten zahlreiche deutsche „Hilfsorganisationen“ zusammen, um die Migrationsbewegung nach Europa gezielt zu unterstützen. Darunter beispielsweise die Forschungsgesellschaft Flucht & Migration, Sea Watch und Watch the Med /AlarmPhone.

Letztgenannte Organisation kooperiert wiederrum mit „Pro Asyl“, welche enge Verbindungen mit durch deutsche Steuergelder finanzierten Einrichtungen, wie z.B. der Caritas, den Maltesern und der Arbeiterwohlfahrt haben.

Zudem wird „Watch the Med/AlarmPhone“ auch von der NGO „European Council on Refugees and Exiles“ unterstützt, die aus EU-Mitteln finanziert wird.

Diese skandalösen Verstrickungen deutscher „Hilfsorganisationen“ und „NGOs“ in Schlepperaktivitäten sind keinesfalls hinnehmbar. Hier muss seitens der Behörden eine umfassende Hilfeleistung zu einer lückenlosen Aufklärung der Vorkommnisse in Griechenland erfolgen. Sollten sich die Vorwürfe in dieser Form bestätigen, gilt es eine vorbehaltslose Aufdeckung der Netzwerke in Deutschland durchzuführen.

Da die Verstrickungen der NGOs auch bis tief in die etablierte Politik führen, ist damit zu rechnen, dass hier heftiger Gegenwind wehen wird. Beispielsweise ist Katrin Göring-Eckardt die Ehefrau des Vizepräsidenten des Kirchenamtes der EKD, Thies Grundlach. Dieser ist – man höre und staune – Betreiber des Schlepperschiffs „Seawatch 4“.

Unternehmen der Migrationsindustrie, die unter dem Deckmantel der Humanität als Schleuser wirken, sind in keinem Fall hinnehmbar. Der deutsche Steuerzahler wird mit den exorbitanten Folgekosten der Massenmigration bereits genug belastet. Dass er aber auch noch die monetären Profiteure der Migrationsbewegung zwangssubventionieren muss, ist geradezu himmelschreiend!

 

Quellen:

https://www.rnd.de/politik/griechische-polizei-wirft-vier-hilfsorganisationen-schleuserkriminalitat-vor-QLE7BCKBMNLXNSVSSWHS33TAEU.html

http://abouthungary.hu/blog/how-are-ngos-supporting-illegal-migration/

Landtagsdebatte um die Abschaffung der Maskenpflicht

In der Debatte um die Abschaffung der Maskenpflicht wirft Cornelia Lüddemann (GRÜNE) der AfD vor,über die Maske (…) Menschen zu instrumentalisieren, gegen die Demokratie aufzustehen.”

 

Der Kontext der Zwischenintervention ist unter Top 8 über den folgenden Link einsehbar:

https://www.landtag.sachsen-anhalt.de/plenarsitzungen/52-sitzungsperiode/#/?accordion=2&accordionPlenar=2&accordionVideo=4