+++ MEHR GEWALTKRIMINALITÄT DURCH MASSENZUWANDERUNG +++

Eine vom Bundesfamilienministerium aufgegebene Studie analysierte polizeilich registrierte Gewalttaten in Niedersachsen zwischen 2014 und 2016 und stellte einen Anstieg von 10,4 Prozent fest. Das Brisante ist, dass die Zunahme der Gewalt durch sogenannte “Flüchtlinge” verursacht wurde. Im genannten Zeitraum strömten hunderttausende Menschen ohne Ausweisdokumente nach Deutschland. Die Aussicht, ohne einen Pass Asyl zu bekommen, ist um ein Vielfaches höher als mit gültigem Ausweis.

Die vom Bundesministerium in Auftrag gegebene Studie zeigt nur das auf, was von der AfD schon längst angesprochen und beschrieben wird. Eine Steigerung der Kriminalität durch einen Teil der Zuwanderer! Für das Aussprechen dieser Tatsache wurden AfD Politiker diffamiert und als Rassisten beschimpft. Zeigte man in den Medien 2015 fast nur Familien, die nach Deutschland einreisten und Asyl beantragten, sah die Realität ganz anders aus. Überwiegend kamen junge Männer über die Landesgrenze, die aus keinen Kriegsgebieten stammten und ihre Familien in der Heimat zurückließen.

Die Studie des Familienministeriums beschränkt sich aber nur auf das Bundesland Niedersachsen und zeigt somit nicht das gesamte Ausmaß der Kriminalitätssteigerung an. Jochen Renz ist Professor für Künstliche Intelligenz an der Australian National University. Professor Renz setzte die Polizeiliche Kriminalstatistik in Bezug zur Bevölkerungsstatistik. Das Ergebnis war, dass es unter 10.000 Nichtdeutschen 5.5 mal mehr Tatverdächtige gibt als unter 10.000 Deutschen.(Link)

Jochen Renz setzte auch die Kriminalstatistik in Bezug zu den Herkunftsländern. Demnach sind Algerier und Menschen aus Guinea-Bissau rund 29mal öfter tatverdächtig als Deutsche, während Japaner fünf mal weniger tatverdächtig sind als Einheimische. Bei dieser Auswertungsmethode zeigt sich, dass Syrer zwar weniger oft tatverdächtig sind als zum Beispiel Afghanen(9,0), allerdings ist die Kriminalitätsrate bei Syrern immer noch über 10% und damit immer noch 5.6 mal so hoch wie bei Deutschen.

Damit ist auch die häufige rot-grüne Behauptung statistisch widerlegt, dass “Flüchtlinge” oder Ausländer nicht krimineller wären als Deutsche. Allein aus dem offiziellen PKS Berichtsjahr 2016  Band 3 ist auf Seite 141 herauszulesen, dass Nichtdeutsche proportional öfter tatverdächtig sind als Deutsche.

Die etablierten Parteien müssen immer mehr die Realität akzeptieren und sich eingestehen, dass ihre Politik der offenen Grenzen immer mehr zur Gefahr für die Gesellschaft wird. Die AfD wird sich im Bundestag und den Landesparlamenten entschieden gegen alle Relativierungsversuche stellen und die Fakten benennen.

http://www.deutschlandfunk.de/studie-aus-niedersachsen-mehr-gewalt-durch-fluechtlinge.1939.de.html?drn:news_id=834398

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ein-jahr-fluechtlingskrise-der-faktencheck-da-kommen-ja-nur-maenner/14488650.html

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bka-lagebericht-unter-fluechtlingen-mehr-junge-maenner-als-in-deutscher-bevoelkerung/13706830-2.html

https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/wenig-bekannte-fakten-zur-auslaenderkriminalitaet-in-deutschland/

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/christian-pfeiffer-kriminologe-weist-mehr-gewaltkriminalitaet-durch-mehr-zuwanderer-nach-a-1185959.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.