+++ Jamaika: Es wächst zusammen, was nicht zusammen gehört! +++

Im Bundestagswahlkampf präsentierte sich die FDP als liberale und nationale Alternative zu der AfD. Dabei glänzte Christian Lindner durch die Übernahme unserer AfD-Standpunkte gegen die illegale Massenzuwanderung. Jetzt wird überdeutlich, dass die FDP ihrem Ruf als Umfallerpartei alle Ehre macht. Eine Begrenzung der Massenzuwanderung wird es mit der FDP sicher nicht geben. Auch der geforderte Untersuchungsausschuss zu der Politik der Kanzlerin Merkel wird ebenfalls nicht kommen. Wegen ihrer permanenten Politik der gebrochenen Wahlversprechungen wurde die FDP schon aus dem letzten Bundestag herausgewählt.
Daran sollten sich die Wähler bei der nächsten Bundestagswahl wieder erinnern!

Die Koalitions-Verhandlungen zeigen auf, dass es nur um Geld, Macht und Posten geht und nicht um das Wohl unseres Volkes. Die von Merkel geführte CDU ist wie immer völlig profillos und unterwirft sich den Forderungen der Grünen. Generell könnte man den Eindruck haben, Frau Merkel wäre die neue Spitzenfrau der Grünen, statt die Vorsitzende einer christlich demokratischen Partei zu sein. Die angeblich konservative CSU trägt die Merkel-Politik der letzten Jahre mit und glänzt wieder einmal durch die Aufgabe aller konsequenten Postionen und Werte. Typisch für eine CSU unter Seehofer.

Die realitätsferne grüne und linke Politik bringt Deutschland an den Rand des Ruins. Die explodierenden Asyl- und Sozialkosten führen zu einer steigenden Abgaben- und Steuerlast und gefährden den Sozialstaat. Nach Einschätzung von Experten wie Prof. Dr. Hans-Werner Sinn werden die Kosten auf 450 Milliarden Euro für eine Million Zuwanderer für die Gesamtdauer ihres Aufenthalts in Deutschland geschätzt. Weil viele Zuwanderer keine Papiere vorlegen, ist nicht einmal klar, wer nach Deutschland einreist und tatsächlich asylberechtigt ist.

Der von den Grünen geforderte Familiennachzug würde weitere hunderttausende Zuwanderer in unser Sozialsystem bedeuten. Während für die Zuwanderer die Milliarden sprudeln, ist für junge deutsche Familien, Rentner und den sozialen Wohnungsbau das dringend benötigte Geld nicht vorhanden.

Der Angriff auf den größten deutschen Industriezweig, die Automobilindustrie, wird von den Altparteien nicht konsequent abgewehrt. Mit der geplanten Stilllegung der Kohlekraftwerke wird die deutsche De-Industrialisierung weiter vorangetrieben.

Auch in Sachsen-Anhalt, wo “Kenia”(CDU,SPD und Grüne) regiert, zeigen sich die Folgen dieser De-Industrialisierungs-Politik. Es ist wenig glaubhaft, wenn sich Ministerpräsident Haseloff von der CDU in einem MDR Interview lautstark gegen den Kohleausstieg ausspricht und dabei im eigenen Land zusammen mit den Grünen in einer Regierung sitzt, die ebenfalls das Aus für die Kohle fordert.

Die Koalitionsverhandlungen in Berlin zeigen, dass der tatsächliche Wählerwille für die Altparteien keine Rolle spielt und die einzige Oppositionspartei im Bundestag die AfD ist.

Quellen:
http://www.focus.de/finanzen/videos/ifo-chef-sinn-warnt-jeder-fluechtling-kostet-deutschland-450-000-euro_id_5327945.html
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/jamaika-nimmt-kein-gutes-ende-fuer-die-union/
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/plant-jamaika-hoehere-steuern-fuer-spitzenverdiener/
https://www.welt.de/politik/deutschland/article170654307/Mondforderungen-jenseits-von-Gut-und-Boese.html
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ifo-praesident-hans-werner-sinn-redet-ueber-fluechtlinge-14098916.htmlhttp://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ifo-praesident-hans-werner-sinn-redet-ueber-fluechtlinge-14098916.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.