+++ Volksfeste: Betonbarrikaden und Maschinenpistolen jetzt normal! +++

Deutschland wird immer “bunter” und “vielfältiger” laut den Altparteien. Die Politik der offenen Grenzen und die ungezügelte Massenzuwanderung haben dafür gesorgt, dass immer häufiger Volksfeste und andere Veranstaltungen mit Maschinenpistolen und Betonbarrikaden abgesichert werden müssen. So wurden zum Sachsen-Anhalt-Tag in der Lutherstadt Eisleben die Hauptzugangswege mit doppelten Betonbarrikaden gesichert. Schwerbewaffnete Polizisten und weiteres Sicherheitspersonal schützten ebenfalls alle Eingänge.

Die Bundestagsspitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt von den Grünen meinte noch 2015: „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“ Die Alternative für Deutschland und viele Bürger freuen sich nicht über ein Land, das immer unsicherer wird. Es ist kein hinnehmbarer Zustand, dass selbst kleine Volksfeste in Deutschland massiv abgesichert werden müssen. Wenn die Grünen so etwas als Bereicherung begreifen, zeigt es nur, wie realitätsfern diese Partei ist. Eine Regierungsbeteiligung dieser Truppe wäre eine Katastrophe für unser Land. Nicht umsonst werden AfD-Positionen von der CDU bis hin zur Linkspartei übernommen. Im Bundestagswahlkampf ist den Altparteien jedes Mittel recht, um Wählerstimmen zu bekommen.

Eines hat die Vergangenheit gezeigt: Dass Wahlversprechen gerade von der Merkel-geführten CDU nicht eingehalten werden.

Wer die Politik in diesem Land ändern möchte, muss die AfD wählen. Nur eine starke Alternative für Deutschland kann genügend Druck auf die Einheitsparteien ausüben, so dass sie nicht länger die realen Probleme in unserem Land ignorieren können. Die innere Sicherheit muss wieder hergestellt werden und die Politik der offenen Grenzen von Bundeskanzlerin Merkel muss beendet werden.

Quellen: http://www.spiegel.de/…/gruener-parteitag-delegierte-bekenn…

#afd #farle #sicherheit #feste #lsa #eisleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.